DIE REISEPROFIS
MIT EIGENEM FLUGHAFEN

HOTEL IST NICHT GLEICH HOTEL

Wann nennt sich ein Hotel eigentlich Design Hotel und was macht ein Boutique Hotel aus? Obwohl die Bezeichnungen nicht geschützt sind, gibt es typische Merkmale. Wir verraten sie Ihnen!

 

Einzigartiges Schmuckstück: DAS BOUTIQUE HOTEL

Boutique Hotels werden meist kleinere, mit viel Liebe zum Detail eingerichtete Häuser genannt. Sie sind überwiegend inhabergeführt und häufig einem bestimmten Thema oder Stil gewidmet, was ihnen eine ganz eigene, unverwechselbare Persönlichkeit verleiht. Ein gutes Beispiel ist das 3-Sterne Hotel Notre Dame Saint-Michel in Paris.
www.hotelnotredameparis.com

 

Von minimalistisch bis extravagant: DAS DESIGN HOTEL

Die Trendsetter unter den Hotels sind in der Regel modern, urban und kosmopolitisch. Ihren Designanspruch untermauern sie mit visionärer Architektur oder einer Einrichtung, in der Designobjekte und -möbel wie Arne Jacobsens Egg Chair eine tragende Rolle spielen. Meisterstück in Sachen
Design: Viereinhalb Sterne, das Triest in
Wien.
www.designhotels.com

 

Groß und luxuriös: DAS GRAND HOTEL

Weltbekannte Grand Hotels entstanden in der Belle Époque am Ende des 19. Jahrhunderts. Sie setzten nicht nur Maßstäbe in Luxus und Service, sondern avancierten zu Dreh- und Angelpunkten des gesellschaftlichen Lebens. Heutige Grand Hotels nennen sich häufig Landmark Hotels (engl. „Wahrzeichen“) und punkten wie ihre historischen Vorbilder mit Größe, Ausstattung und Exklusivität. Eine legendäre Adresse für Schauspieler, Künstler und Schriftsteller: das 5-Sterne-Gramercy Park Hotel in New York mit Artwork von Andy Warhol bis Keith Haring.
www.designhotels.com

 

Wenn Urlaub durch den Magen geht: DAS GOURMET HOTEL

Entspannte Tage und gutes Essen gehören für viele Urlauber zusammen. Echte Gourmet Hotels treiben diese verlockende Kombination auf die Spitze, indem sie nicht nur luxuriöse Zimmer und exklusiven Service bieten, sondern einen Sterne-Koch am hoteleigenen Herd stehen haben. Im 4-Sterne-Hotel Omm in Barcelona bietet Starkoch Joan Roca mit dem Restaurant Moo eine mediterrane Autorenküche, die mit einem Michelin- Stern ausgezeichnet wurde.
www.hotelomm.com

 

Hip und gemütlich: DAS LIFESTYLE HOTEL

Die jüngere Schwester des Boutique Hotels setzt ebenfalls auf Individualität, die sich häufig durch ein Motto zeigt, das sich wie ein roter Faden durch die Ausstattung zieht. Im Idealfall gehen Kreativität, Zeitgeist und
moderne Gemütlichkeit eine einzigartige Verbindung ein. Erste Adresse für Kreative: die Soho House Hotels in London und vielen anderen Städten weltweit. Die Besonderheit? Wer einchecken möchte, muss Clubmitglied sein.
www.sohohouse.com

AIRBNB, COUCHSURFING & CO.

Aufstehen und an den gedeckten Frühstücckstisch setzen – das geht nur im Hotel. Wer lieber selbst einkauft oder unterschiedliche Restaurants ausprobiert, kann auch in Städten eine Ferienwohnung mieten. Noch persönlicher sind nur Privatunterkünfte.

 

Trend Privatunterkunft

Der Trend zum Teilen und Tauschen hat sich durch entsprechende Vermittlerportale auch durchgesetzt, wenn es um (Städte-)Urlaub geht. Wie sonst lässt sich das Lebensgefühl einer Metropole so hautnah und unverfälscht erleben wie von der „eigenen“ Wohnung aus?

 

Online buchen

Das Prinzip ist ganz einfach: Gastgeber und Urlauber registrieren sich auf den Portalseiten und hinterlegen ihr Profil. Genaue Beschreibungen, Bilder und die Bewertungen bisheriger Nutzer helfen bei der Auswahl der passenden Unterkunft. In der Regel wird der fällige Betrag bei
Buchung zunächst an den Vermittler bezahlt. Erst 24 Stunden nach dem Einchecken wird der entsprechende Anteil an den Vermieter überwiesen. So soll sichergestellt werden, dass alles so ist wie erwartet.

 

Vermieter nicht immer erreichbar

Die Vorteile privater Wohnungen liegen auf der Hand – und die Nachteile? Ansprechpartner für eventuelle Minderungsansprüche ist immer der Vermieter – und der sitzt oft nicht nur im Ausland, sondern fällt auch nicht unter deutsches Mietrecht, was die Durchsetzung eigener Forderungen erschwert. Sollte hingegen in der Wohnung aus Versehen etwas kaputt gehen, springt die deutsche Haftpflichtversicherung ein. Zudem bieten die bekannten Portale die Möglichkeit, entsprechende Versicherungen abzuschließen. Wer auf Nummer Sicher gehen will, dokumentiert den Zustand der Wohnung vor dem Ein- und nach dem Auschecken.

 

Die bekanntesten Vermittlerportale

www.airbnb.de: Der Klassiker für Unterkünfte von lokalen Gastgebern
www.wimdu.de: Zimmer und Wohnungen in vielen Städten weltweit
www.9flats.de: Gleiches Prinzip plus direkter Kontakt mit dem Gasteber, bei dem auch direkt bezahlt wird
www.couchsurfing.com: Gastfreundschaftsnetzwerk für kostenlose Schlafplätze ohne Vermittler